Das muss jetzt mal raus

Hinterlasse einen Kommentar

Es ist immer wieder schön, wenn andere mir sagen wollen was ich kann und was nicht. Andere wissen immer besser, was gut für einen ist. Warum ist das eigentlich so? Ich habe echt keine Ahnung. Wenn ich in meinem Leben nur das gemacht hätte, was andere meinten, dass es gut für mich sei, würde ich jetzt wahrscheinlich sabbernd in der Ecke sitzen und müsste mich füttern lassen. Ich bin körperlich behindert, das ist aber auch schon alles. Ich habe wie man so schön sagt noch alle Latten am Zaun. Auch komme ich nicht annähernd in die IQ Regionen eines Lukas Podolski. Von geistiger Behinderung war und ist also weit und breit nichts zu sehen. Welche Anmaßung, das nicht Behinderte immer meinen zu wissen, was Behinderte machen können und was nicht, welchen Beruf sie ausüben können und welchen nicht. Unterschätzt mich ruhig weiter, ich weiß was ich kann und will. Ihr werdet schon sehen…

Manchmal nervt mich meine Behinderung

Hinterlasse einen Kommentar

Normalerweise habe ich kein Problem mit meiner Behinderung. Da ich sie schon von Geburt an habe, kenne ich es nicht anders und ich habe gelernt damit umzugehen.

Doch heute ist wieder einer dieser Tage, wo meine Behinderung mich echt nervt.

In der Vorweihnachtszeit ist der Mensch ja des öfteren schon mal gestresst oder genervt. Deshalb habe ich mich dieses Jahr entschieden meine Weihnachtsgeschenke einmal früher zu besorgen. Einfach damit ich gerade in den letzten Tagen vor Heiligabend nicht in Stress und Hektik ausbreche. Soweit so gut. Die Geschenke sind besorgt. Schön. Soweit auch noch alles klar. Aber jetzt kommt das Problem, die Geschenke einpacken. Das mag für den einen oder anderen lustig klingen und er mag denken, ist doch überhaupt kein Problem. Doch ist es, sage ich euch. Bei meiner Spastik ist die gesamte Feinmotorik für meine linke Körperhälfte nicht existent. Ich habe links also nur grobmotorische Fähigkeiten. Alle, die jetzt immer noch meinen, dass dies kein Problem sei, möchte ich bitten sich einmal die linke Hand auf den Rücken zu binden und dann zu versuchen Geschenke einzupacken.

Ich bin zwischendurch fast verzweifelt und habe eine halbe Ewigkeit gebraucht. Aber ich hab mich durchgebissen und es geschafft. Sicherlich hätte ich mir die Geschenke auch einfach im Geschäft einpacken lassen können. Aber nein, den Ehrgeiz habe ich es selber zu schaffen. Was zwischenzeitlich jedoch hinderlicher war als mein motorisches Handicap war sicherlich meine eigene Ungeduld. Ich hätte das eine oder andere Mal am Liebsten in den Stuhl oder Tisch gebissen, aber das Ergebnis zählt. Auch wenn die Geschenke  aussehen als seien sie von einem 8-jährigen Schulkind eingepackt, habe ich es wie gesagt geschafft und es kommt von Herzen und darauf kommt es ja gerade an Weihnachten an.

Es ist vorbei und ich bin froh

2 Kommentare

Heute, Freitag 13.8.2010 war es so weit. Der 18-tägige Votingmarathon ist zu Ende. Ich kann euch nicht sagen, wie froh ich bin. Es war eine sehr lehrreiche Zeit. Bevor ich jetzt allerdings meinen Computer fürs Wochenende ausschalte, möchte ich noch einmal kurz die letzten 18 Tage Revue passieren lassen und Bilanz ziehen.

Ich habe es vielleicht nicht geschafft Prof. Dr. Andreas Heldt bei Krimi 2.0 zu werden, dennoch fühle ich mich auf keinen Fall als Verlierer.

Ich möchte mich hier ganz herzlich bei meinen vielen Unterstützern bedanken, die die ganze Zeit mitgefiebert haben. Es war auch für euch eine anstrengende Zeit. Dass Familie und Freunde mich unterstützt haben ist ein sehr gutes Gefühl. Danke von Herzen. Doch sie kennen mich oft schon Jahre lang.

Was mich bei meiner Bewerbung jedoch tief bewegt hat, ist die Unterstützung und das Feedback, welches ich von fremden Menschen erfahren habe. Sie haben sich für mich eingesetzt und mir ihre Zeit geschenkt. Mir ist auch egal, wie viel oder wenig sich jemand eingesetzt hat, denn das ist sowieso relativ. Was ist viel, was wenig? Ich habe während der 18 Tage gesehen, dass es Menschen gibt, die sich für einen einsetzen, ohne einen Vorteil daraus zu ziehen.

Sollte ich mich irgendwann wieder fragen, ob ich das Richtige tue, so werde ich an diese Zeit zurückdenken und sagen: „Ja, ich tue das Richtige“. Mein Motto lautet: „Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum“. Dank meiner Bewerbung habe ich gesehen, dass ich diese Vision auch auf andere, mir eigentlich fremde Menschen, übertrage. Behinderung und Schauspiel funktioniert definitiv. Egal, was auch immer Caster, Produzenten und Regisseure sagen. Bei diesem Projekt habt ihr, die Zuschauer, mir gezeigt, dass ein Wissenschaftler sehr wohl behindert sein kann, auch wenn es so nicht explizit im Drehbuch steht.  Es wäre von euch angenommen worden. Das ist ein verdammt gutes Gefühl, denn langfristig können sich Entscheider dieser Idee nicht mehr verschließen. Warum nicht behinderte Banker und Anwälte in Film und Fernsehen, auch wenn die Rolle nicht behindert angelegt ist. Behindert muss auch nicht immer Down-Syndrom oder Rollstuhl heißen. Meine Behinderung behindert andere oft mehr als mich selbst. Mir gibt sie die Möglichkeit, die Rolle um eine Facette zu erweitern.

Ich danke Michael Jäger und dem ganzen Team von Krimi 2.0 für diese Erfahrung. Vielleicht hat ja auch der eine oder andere, der anfangs an mir gezweifelt hat gesehen, dass ich durchaus in der Lage bin etwas zu tun, wenn ich etwas will. Schauspielerei ist etwas bei dem man mit dem Herzen dabei sein muss, um andere zu berühren und zu überzeugen. Ich denke in den letzen 18 Tagen habe ich euch berührt und überzeugt. Sonst hättet ihr nicht für mich gevotet.

Danke nochmal euch allen, die letzten 18 Tage waren zwar stressig, aber ihr habt mich zum Sieger gemacht.

Abschließend möchte ich Julian Manuel, Ute Reiber, Claudia Jacobacci, Leoni Beckenbach, Karolina Hofmeister, Michael Tregor, Peter Bosch und Günther Brenner zu den Hauptrollen bei Krimi 2.0 gratulieren.

Michael hat ja versprochen, dass jeder der Bewerber eine Rolle bekommt. Und ich sage immer, es gibt keine kleinen Rollen nur kleine Schauspieler. Was nicht heißen soll, dass ich nur einmal durchs Bild laufen will 🙂

Man sieht sich am Schliersee. Bis dahin erholt euch gut. Ich freue mich auf euch.

Unterstützung für meine Bewerbung bei Krimi 2.0

2 Kommentare

Hallo,

es gibt Neuigkeiten. In meinem letzten Blog, habe ich euch auf das Projekt Krimi 2.0 aufmerksam gemacht.

Jetzt brauche ich eure Hilfe und Unterstützung!

Ab Montag, den 26.7. 2010 ist es nun soweit. Die Abstimmung für die Besetzung der Hauptrollen beginnt. Es geht um insgesamt acht Hauptrollen, drei dieser acht Hauptrollen sind bereits besetzt, da sich auf diese drei Rollen jeweils nur ein Schauspieler korrekt beworben hat und somit automatisch besetzt ist. Für die anderen fünf Hauptrollen findet eine Abstimmung statt. Die Person, die die meisten Stimmen bekommt, bekommt auch die Rolle.

Ich habe mich für die Rolle des Prof. Dr. Andreas Heldt beworben. Heldt ist ein weltfremder aber begnadeter Chemiker, der zufällig während seiner Forschung eine bahnbrechende Entdeckung gemacht hat.  Deswegen schwebt er aber nun in Lebensgefahr.

Warum habe ich mich auf diese Rolle beworben?

Nun, mir gefiel die Idee von dem Projekt Krimi 2.0 von Anfang an.  Als ich die Rollenbeschreibung gelesen habe, dachte ich mir, dass ein behinderter Wissenschaftler, durchaus realistisch ist. Warum auch nicht, behinderte Wissenschaftler, gibt es im wahren Leben ja auch, also warum nicht auch im Film bei Krimi 2.0? In einem Kommentar bei Facebook, brachte ein User Stephen Hawking ins Spiel und meinte, dass dieser schließlich auch behindert sei. Außerdem reizt mich an der Rolle, die weltfremde Art von Andreas Heldt.

Es ist ja auch nicht einfach für mich, als behinderter Schauspieler an Rollen zu kommen. In Deutschland können sich Caster, Produzenten und Regisseure immer nur schwer vorstellen, mich als behinderten Schauspieler für eine nicht unbedingt behindert angelegte Rolle zu besetzen.

Aber da bei diesem Projekt der Internetnutzer die Entscheidung über die Besetzung hat, habe ich nun bessere Chancen.

Ich möchte diese Rolle unbedingt, da ich gerne zeigen möchte, dass es mir auch als behinderter Schauspieler in einer Hauptrolle möglich ist, einen 90 minütigen Film zu tragen.

Meine Behinderung sehe ich hierbei nicht als Last, sondern eher als Chance die Rolle um eine Facette zu erweitern.

Meine Bewerbung für die Rolle könnt ihr auch im Netz sehen:

http://krimi2null.de/john-patrick-gart-moechte-andreas-heldt-spielen/

Hier sind die Schauspieler nach Rollen aufgelistet zu finden:

http://krimi2null.de/schauspieler/

Wenn es euch gefällt votet für mich, wie gesagt, sind die Votings ab Montag offen. Da es zwei weitere Bewerber für die Rolle des Andreas Heldt gibt, bin ich auf jede Stimme angewiesen. Also macht auch ruhig Werbung in eurem Freundes- und Bekanntenkreis für mich. Es wird wohl so sein, dass man jeden Tag einmal für seinen Favoriten stimmen kann, was ihr dann hoffentlich auch fleißig tut. Die Abstimmung zieht sich über mehrere Wochen, genaueres entnehmt ihr bitte der Webseite.

Falls jemand von euch das Projekt Krimi 2.0 noch nicht kennt, könnt ihr hier noch einmal alles nachlesen:

http://krimi2null.de

Krimi 2.0 ist ohnehin schon anders, ein so noch nie dagewesenes Projekt, warum also nicht noch einen Schritt weitergehen und eine Hauptrolle mit mir besetzen. Ich glaube ihr und viele Internetnutzer haben mehr Phantasie als die meisten Caster, Produzenten und Regisseure.

Danke für eure Unterstützung.

John Patrick Garth

UPDATE

Es gibt Neuigkeiten zum Voting

http://krimi2null.de/faq-zum-voting-der-hauptrollen/

Kurz zusammengefasst:

Beginn des Votings: Montag, 26. Juli 2010 13:00 Uhr

Laufzeit des Votings: 18 Tage

Ende des Votings: Freitag, 13.August 2010 13:00 Uhr

Jeder hat eine Stimme pro Rolle am Tag. Insgesamt hast Du also 18 Stimmen pro Rolle.

Du kannst frühestens 24h nach Deiner letzten Stimmabgabe erneut eine Stimme abgeben.

Jeder muss sich zum Voten anmelden um Manipulation an der Abstimmung zu vermeiden.

Hier kann man sich anmelden:

http://krimi2null.de/wp-login.php?action=register